DFB Pokal im Olympiastadion

Ihr wart noch nie im Olympiastadion? Kein Problem, lasst mich euch von meinem Erlebnis dort erzählen. Diesmal war ich zum DFB Pokal dort. Es war der 30.10.2019 und Dresden war zu Gast bei Hertha BSC. Was für ein Abend.

Beliner Olympiastadion am Olympiator

Auf geht's zum Spiel

Ich hab einen Kumpel, den Martin. Genau wie ich ist er auch ein Fußball Liebhaber. Es gibt nur einen Unterschied, der Martin Supportet Dynamo Dresden. Eigentlich passt das diesmal ganz gut. Es ist DFB Pokal und Dynamo Dresden ist zu Gast in Berlin. Also haben wir die Chance genutzt, zwei Tickets gekauft und ab ins Stadion. Eigentlich wollten wir früh genug da sein denn wie das immer so ist bei Fußball Spielen, die Schlange am Eingang ist immer extrem lang. Na ja da wir mehr so die Chilligen sind, haben wir uns erstmal bei mir getroffen. Jeder zwei Becks zum Warm werden und dann gings auch schon los. Auf zu Ubahn und mit der U2 zum Olympiastadion. Wie erwartet Menschen ohne Ende. Nach 35 Minuten in der Schlange stehen gings dann rein.

Als Erstes musste was zu Essen her. Also auf zur Bratwurst Bude. Gleich noch zwei Bier mitgenommen und weiter gings zum Sitzplatz. Wir kamen gerade rechtzeitig zum Anpfiff rein. Ich muss sagen, diesmal hatten wir echt Gute Sitzplätze. Das erste was mir aufgefallen war, 30.000 Dynamo Fans im Stadion. Also, das ist auf jeden fall eine Hausnummer. Flutlicht an und die Stimmung ging Steil. Eins muss man den Dynamo Fans lassen, die können Stimmung machen ohne Ende. Vermutlich liegt das auch daran, dass Dynamo Dresden noch sowas wie ein Traditionsverein ist. Na ja manchmal haben die Dresdener auch etwas übertrieben. Die haben so viele Bengalos abgefackelt, ich dachte erst ich wäre auf einer Revolution. Zweifelsohne ein Negativ Highlight an einem sonst echt guten Abend bisher.

Ein Erlebnis für die Geschichte

Es heißt ja, der DFB Pokal hat seine eigenen Gesetze. Meiner Meinung her trifft das voll und ganz zu. Junge, was für ein Spiel. Die erste Viertelstunde war eher zäh. Doch dann ging es ab. Ein toller Spielzug nach dem anderen. In der 36 Minute war es dann soweit, Tor für Dresden. Ja genau wirklich Dresden. Die Dynamo-Fans rasteten aus und von den Berlinern war nichts mehr zu hören. Der Torschütze war Moussa Kone, Zweifelsohne ein begnadeter Stürmer. Wäre seine Chancenverwertung doch nur besser. Er würde Champions League Spielen. Lange währte die Führung leider nicht. Kurz nach Anpfiff das 1:1. Wer hat es geschossen, natürlich der Millionen Stürmer Dodi Lukebakio. Aber da waren ja noch die Dynamo-Fans, welche Ihre Mannschaft nach vorne Peitschten. Besonders beeindruckend, wenn sie skandierten “Ost, Ost, Ostdeutschland”. Macht schon fast Gänsehaut. Wer das noch nie gesehen hat, sollte unbedingt auf YouTube ein paar Videos dazu ansehen. Für jeden noch ein Tor und dann gings ab in die Verlängerung.

Mein Kumpel Martin hat es auch schon nicht mehr auf dem Sitz gehalten. Kann man ihm auch nicht verdenken, als eingefleischter Dynamo Fan, fieberte er regelrecht mit. Und dann war die Sensation fast Perfekt. 107 Minuten und Dresden führte, das Stadion grenzte schon fast einem Abriss, die Dresdener Fans rasteten total aus. Aber jetzt kommts, es ist die 122 Minuten und Hertha schießt das 3:3. Spätestens jetzt war Ausnahmezustand. Unglaublich aber war, der DFB Pokal hat wirklich seine eigenen Gesetze. Elfmeterschießen steht an, an Spannung kaum noch zu überbieten. Doch leider hat da Wunder nicht geklappt, Dresden ist mit 5:4 ausgeschieden.

Fazit des Abends

Was für ein Spiel, was für eine Stimmung. Auch wenn Bundesligaspiele live im Olympiastadion echt toll sind. DFB Pokal Spiele sind da nochmal eine Klasse besser. Wer sich für Fußball interessiert und zufällig in Berlin Wohnt, der muss einfach mal ins Olympiastadion gehen.

SHARE ME

Facebook

Lust auf Mehr?

Dann schau auch gerne bei meinen anderen Blogs vorbei.